Ein Sonntagsspaziergang

Ich hatte ja schon erzählt, dass das Frühlingsfest mit dem Laternenfest endet, das in diesem Jahr auf den 14. Februar fiel. Da wurden noch einmal Feuerwerke in die Luft gejagt, soviel Glück kann kein Mensch gebrauchen. Was von solch einem Feuerwerk übrigbleibt, haben wir heute bei unserem Spaziergang am Hunhe entlang gefunden. Beeindruckend, oder? Kein Wunder, dass das Abfeuern von Feuerwerken stark reglementiert ist, da es immer wieder zu Bränden kommt. Hält sich aber nicht jeder dran, kann ja nicht jeder die Regeln lesen.

Am Laternenfest gab es eine große Veranstaltung außerhalb der Stadt in einem Ausflugsgebiet. Nur dort war es gestattet, die brennenden Laternen in die Luft steigen zu lassen. In der Stadt gehörten die Laternen aber überall zur Dekoration. Das rote Licht passte in diesem Jahr wunderbar zum Valentinstag, der ja auch am 14. Februar gefeiert wird.

Aber zurück zu unserem Spaziergang heute. Ihr habt ja schon jede Menge Bilder vom Fluss gesehen, dieses mal sind wir in die andere Richtung gegangen. Dieser Park erstreckt sich in beide Richtungen über viele Kilometer und wird von allen Altersgruppen besucht. Mütter üben mit ihren Kindern Fahrradfahren, alte Männer fischen an der fließenden Stelle direkt hinter dem Wehr, Fahrradfahrer und Jogger sind unterwegs und viele Familien gehen einfach nur spazieren.

Bei milden 0°C und Sonnenschein (die Intensität der Sonne wird durch kleine Partikel in der Luft etwas abgeschwächt) haben wir es bis zur nächsten Brücke geschafft. Haakon war begeistert und wir haben wieder einmal einen Beitrag zur Angstreduzierung der Chinesen hinsichtlich größerer schwarzer Hunde geleistet. Angst ist eindeutig eine Erziehungssache, die kleinen Kinder waren immer mutiger als die Eltern.

Gestern hatte es übrigens geschneit, die Reste davon sind zumindest auf der gefrorenen Eisdecke des Flusses noch zu sehen. Das hat doch was, oder?

Anschließend sind wir durch die Häuserschluchten wieder zurück zum Hotel gelaufen, nicht ohne bei dem in ganz Shenyang bekannten Bäcker Wempe einen Zwischenstopp zu machen. Informationen, wo man Brot und Wurst bekommt, werden unter den Expats sofort ausgetauscht. Jetzt brauchen wir ja noch keine Wurst, aber die Muffins und Croissants zum Kaffee sind immer lecker!

Während wir uns nun schon auf das Abendbrot freuen, wünsche ich Euch einen wunderschönen Sonntag!
Alles Liebe,Eure Bettina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.