Kontakte knüpfen

Immer wieder werde ich gefragt, wie es unserem Hund geht. So in der Stadt und bei all den Chinesen…

Was soll ich sagen, es geht ihm sehr gut. Wir machen lange Spaziergänge am Fluss entlang, der nach wie vor zugefroren und damit immer noch begehbar ist. In den frühen Morgenstunden sind nur fleißige Reinigungskräfte unterwegs, die die Mülleimer leeren und den vereinzelt herumliegenden Müll aufsammeln.

An den Anlegestellen der Boote wartet das Equipment auf den Frühling und den erneuten Einsatz. Auch ich freue mich schon darauf, hier bei 26°C oder mehr auf den fließenden Hunhe zu schauen. Ich werde mich aber wohl noch ein wenig gedulden müssen, denn noch hat uns der Winter mit tiefen Temperaturen fest im Griff.

Vor kurzem hat Haakon zwei Spielkameraden getroffen. Zunächst konnte er die Augen nicht von dem Hund eines Chinesen lassen, der sehr viel ruhiger war als Haakon. Aber als auffällig empathischer Hund kann er sich auf jedes Temperament einstellen. Und so war zunächst sein Talent als Charmeur gefragt, was er wunderbar beherrscht.

Etwas später tauchte dann ein weiterer Hund auf, der wesentlich dynamischer unterwegs war. Zunächst musste natürlich mal geklärt werden, wer hier was zu sagen hat. Schnell stand fest, dass jetzt keine Zeit mehr fürs Schmusen war. Und so wurde unser „chinesischer“ Hund zum faszinierten Zuschauer zwei völlig begeisterter Rüden, die auf dem Eis ihre größte Freude hatten.

Der zweite blonde Hund gehört übrigens einem in Shenyang lebenden Amerikaner, mit dem ich mich lange unterhalten habe und der mir natürlich viele Tipps geben konnte. Ausflugsziele insbesondere interessieren mich immer. Ich freue mich schon darauf, das Umfeld von Shenyang kennenzulernen. Es gibt Wasser, Berge und überhaupt viel Natur. Wenn wir unseren Umzug erst einmal hinter uns haben…

Genau auf den bereite ich mich gerade vor. Die Schlüssel des Hauses sind in meiner Hand und die Container sollen ab Mittwoch ausgeladen werden. Gestern haben Stefan und ich noch einmal einen gemeinsamen Gang durch das Haus gemacht und die Aufteilung der Möbel abgesprochen. Wenn Stefan sich schon nicht an der Arbeit beteiligen kann, so will er mich doch mit der Verantwortung und Entscheidung nicht allein lassen. Fürsorglich, oder?

Bevor es aber ernst wird, gehe ich jetzt mit meinem Hund spazieren und treffe mich anschließend mit einer Dame zum Shoppen. Oh welch ein hartes Leben ich hier habe!!!

Ich wünsche Euch allen einen guten Start in die Woche und freue mich immer über ein kleines Feedback aus der Heimat!
Alles Liebe,
Eure Bettina

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.